Tofu-Fighters

Veganer Blog

Macarons

Salut,

Ich bins wieder, Tessa. Heute habe ich einen Beitrag zu meiner neu entdeckten Liebe: Macarons! ♡

Ok, ich gebe zu ich hatte einige Schwierigkeiten, aber langsam bekomme ich sie eigentlich ganz gut hin. noch nicht perfekt, aber das wird sicher noch!

Was mir am meisten Bauchschmerzen bereitet hat, war das Ersetzen von Eischnee, aus dem leider das halbe Macaron besteht. Zuerst habe ich versucht mich an die Backanleitung von mein-macaron zuhalten. Aber damit wurde ich nicht wirklich glücklich und das Ergebnis waren drei wenig attraktive Schoko-Macarons. Mein-macaron ersetzte den Eischnee durch erhitztes Kichererbsenwasser, dass funktionierte jedoch nicht so recht, oder ich habe einfach nicht genug Durchhaltevermögen. Mein nächster Versuch war eine erneute Katastrophe: Leinsamenschnee.

Beim ersten Mal wurde das Leinsamengel zu fest…dafür konnte man es fast wie einen Antistressball verwenden 😉

Danach wollte ich es aber unbedingt ein zweites Mal probiere. Und es lief auch viel besser. Das Gel lies sich schon teilweise durch den Sieb drücken. Leider habe ich kurz darauf das Sieb mit den Leinsamen in mein frisches aufschlagbares Gel geworfen. Daraufhin hätte ich fast den Löffel geschmissen. Aber ich wollte unbedingt wenigstens einmal Macarons machen. Also nächster Versuch: wieder mit Kichererbsenwasser. Dieses Mal aber nach der Anleitung von peta2.

Und es hat funktioniert! Super festes Aquafaba ist entstanden. Zwar war mein Teig viel zu flüssig, aber so hatte ich wenigstens mal Macaron-Kekse.

Mein dritter Versuch war dann fast perfekt! 🙂 Endlich!

Ich wandelte alle möglichen Angaben aus dem normalen Macarons-Rezept ab, bis ein zäher Teig entstand und arbeitete mit dem Aquafaba von peta2. Und hier ist jetzt das (hoffentlich) nachbackbare Macarons-Rezept! 😉

( für ca. 25 Macarons)

Zutaten:

  • 75ml Kichererbsenwasser
  • 1/2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 80g Mandeln, gemahlen (blanchiert)
  • 50g Puderzucker
  • 40g Zucker
  • 1 TL Rote-Beete-Saft
  • 50g Zartbitterschokolade
  • 30ml Sahne
  •  3 TL Rosenwasser

Zubereitung:

  1. Mandeln und Puderzucker durch einen Sieb geben und Reststücke entfernen
  2. Kichererbsenwasser, Weinsteinbackpulver und Johannisbrotkernmehl aufschlagen bis ein fester Schnee enstanden ist, dann Zucker mit unterrühren.
  3. Schnee und Mandelmischung verrühren und Rote-Beete-Saft, sowie Rosenwasser hinzugeben20160315_181229
  4. Dann mit einer Backspritze auf ein Backblech mit Backpapier (ca. 3cm Durchmesser) geben oder auf eine Macaronsplatte
  5. Jetzt diese erstmal 1,5 Stunden stehen lassen                                                                                                                                                       20160315_182932
  6. Backofen vorheizen auf 120 Grad Ober-/Unterhitze
  7. Macarons ca. 45-60 Minuten backen
  8. Nun zur Füllung: Sahne aufkochen und Schokolade in einem Wasserbad verflüssigen. Beides zusammen aufschlagen und dann in den Kühlschrank stellen. Es sollte eine Mousse-ähnliche Konsistenz haben.
  9. Mousse dann auf die abgekühlten Macarons spritzen!
  10. Nur noch über Nacht in den Kühlschrank stellen: Fertig! 🙂

20160315_212346

 

Ich hoffe ihr entdeckt ebenfalls eure Liebe für diese bunten Leckereien! Viel Spaß beim backen!

-Tessa

 

 

 

 

Watchlist

Hey,

hier bin ich, Aaron, mal wieder (nach einer Weile aber ich hatte einfach keine Zeit…). In diesem Post hier möchte ich alle Filme und Videos auflisten, die meiner Meinung nach für jeden sehenswert sind, der sich für vegane Ernährung und Lebensweise interessiert oder sich auch nur fragt wieso zum f**k macht man denn sowas?? Diese Liste wird im Laufe der Zeit vielleicht auch weiter geführt werden und vielleicht auch irgendwo oben auf der Website verlinkt werden, sodass ihr immer mal wieder nachschauen könnt. Viel Spaß beim schauen!

Filme:

  • must-see: Cowspiracy (Auswirkungen des Konsums tierischer Produkte auf unsere Umwelt, zum Beispiel das Klima oder die Meere) (hier klicken für movie4k Übersicht (auf eigene Gefahr, da rechtlich im Graubereich))
  • Forks over Knives / Gabel statt Skalpell (Gesundheitsvorteile der veganen Ernährung) (hier klicken um Film auf streamcloud zu schauen (auf eigene Gefahr, da rechtlich im Graubereich))

Videos (YouTube etc.):

 

-Aaron

Schnelle Burger [vegan]

20160219_14200420160219_142009

Hi,

Heute haben wir (Katja, Chrissi und ich) nach der Schule Burger gemacht.

Er ist total simpel und schmeckt total lecker! 🙂

Zutaten:

-Brötchen

-Falafel

-Aufstrich

-Räuchertofu

-Salat

-Kresse

-Begs (mein Name für veganen Käse 😉 )

Zubereitung:

1. Zuerst die Brötchen mit einem beliebigen Aufstrich bestreichen, Deckel und Boden. Wir haben Tomate-Basilikum genommen.

2. Als Erstes den Räuchertofu als dünne Scheibe auf den Brötchenboden legen.

3. Dann legt ihr den Salat und die Kresse drauf.

4. Dann bratet ihr die Falafel an und legt diese auch drauf.

5. Dann macht ihr noch Begs drauf und fertig!

Ihr könnt noch alles mögliche draufmachen und Ketchup oder Senf dazu machen.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit 😉

-Tessa

Pilz-Tofu-Pfanne [vegan]

20160202_125545

Hi,

Wir (Katja und ich) machen, wenn wir uns treffen eigentlich immer das selbe Essen, weil wir es einfach beide total gerne mögen! 😉

Das praktische ist, dass ihr es mit allem möglichen Gemüse kombinieren könnt!

Also viel Spaß und guten Appetit! 🙂

Zutaten: ( 2 Personen)

Continue reading

Klimawandel

Hi,

Heute wollte ich mal ein umweltschutzgeprägtes Thema ansprechen: den Klimawandel. (Ich hoffe es sind keine Fehler drinnen. Es ist kein wissenschaftlicher Text oder ähnliches, sondern nur ein kleiner Input basierend auf meinem Wissen und ohne Gewähr)

Ich finde, es ist ein sehr schweres Thema, gerade weil man nicht ganz sicher sagen kann, was  bzw. wer den Klimawandel am meisten voran treibt.  Aber eines kann man ganz klar sagen: der Mensch hat einen großen Anteil daran!

Aber auch wenn es ein schwieriges Thema ist, werde ich versuchen ihm möglichst gerecht zu werden:

Fangen wir erst mal damit an, dass der Klimawandel durch den Treibhauseffekt entsteht. Dieser entsteht dadurch, dass ultraviolette Strahlen von der Sonne auf die Erdoberfläche treffen, woraufhin sich diese erwärmt. Die Erde reflektiert dann infrarote Strahlen zurück in den Weltraum. Ein Teil der Strahlen werden jedoch von sogenannten Treibhausgasen, wie zum Beispiel CO2, Ozon, oder Wasserdampf in der Atmosphäre behalten, welche dann auf die Erde zurückfallen und sie wieder erwärmen. Wenn mehr Treibhausgase in der Atmosphäre sind, bleiben natürlich auch mehr Strahlen drinnen und die Erde erwärmt sich. ( Das war eine kurze Zusammenfassung, die nicht den Anspruch hat perfekt zu sein 😉

Es gibt außerdem zwei verschiedene Arten des Klimawandels: den natürlichen und den anthropogenen. Der natürliche entsteht durch Veränderungen im Strahlenhaushalt der Erde, und mehr möchte ich auch nicht darauf eingehen. Denn was wirklich ins Auge fällt, ist der anthropogene, der vom Menschen geschaffene Klimawandel!

Eine der Hauptursachen ist wahrscheinlich die Verbrennung fossiler Brennstoffe, darunter Braunkohle, Erdöl, aber auch Auto-/Fabrikabgase. Ein weiterer Punkt ist die Rinderzucht, denn Rinder stoßen jährlich unfassbare Mengen an Methan aus, welches ebenfalls ein Treibhausgas ist. Und auch Fleisch an sich ist gut dabei, es werden mehrere Zehnkilo CO2 für die Produktion von EINEM KILO Fleisch in die Atmosphäre gepustet. Und auch das Futter für die Tiere sorgt durch die Abholzung der Tropen für Sojaanbau für einen erhöhten CO2-Gehalt, da Pflanzen CO2 aufnehmen und Sauerstoff abgeben.

Als nächstes möchte ich noch ein paar Auswirkungen aufzeigen, die der Klimawandel mit sich bringen kann:

Vegetationszonen würden sich drastisch verschieben, was das Aussterben vieler Pflanzen-/ Tierarten mit sich führen wird. Außerdem würden auch die Korallenriffe noch schneller absterben, als sie es schon tun, durch das erwärmte Wasser. Auch würde die Arktis schmelzen und der ansteigende Meeresspiegel würde zum Sterben von Mangrovenwäldern führen. Des weiteren würden Naturkatastrophen vermutlich vermehrt und deutlich stärker auftreten.

Als Letztes würde ich gerne noch ein paar Ideen aufzeigen, wie man selbst den Klimawandel beeinflussen kann ( je mehr Menschen dagegen arbeiten, umso mehr Wirkung hat es- jeder zählt! 😉 )

-statt das Auto zu nehmen auf öffentliche Verkehrsmitte oder das Fahrrad zurückgreifen

– den eigenen Fleischkonsum verringern/ oder ganz auf Fleisch verzichten

– nur regionales Gemüse/ Obst kaufen

-erneuerbare Energien nutzen

-Palmölkonsum (Anbau auf Regenwaldflächen) einschränken

Ich hoffe euch hat der etwas andere Beitrag gefallen, aber ich finde das Thema sehr wichtig und will auch gar niemandem irgendwas verbieten, sondern nur nochmal mögliche Folgen unseres Handelns zeigen!

-Tessa

 

Laufen für den guten Zweck: Charity Miles | App-Empfehlung

Hallo 🙂 ,

heute möchte ich euch eine App empfehlen, die meiner Meinung nach wirklich mehr Aufmerksamkeit braucht und eine super Idee ist: Charity Miles. Die Idee hinter Charity Miles ist, dass jeder von uns zu einem „gesponsorten Sportler“ werden kann und das Geld aus dem Sponsoring geht dann an eine Wohltätigkeitsorganisation, welche ihr selbst aus einer langen Liste auswählen könnt . Pro gelaufener Meile werden 0,25$ gespendet, pro mit dem Fahrrad gefahrener Meile 0,10$. In der Praxis funktioniert das so: Ihr geht Laufen/Radfahren und trackt eure Aktivität über GPS mit der App. Im Hintergrund und in der weiteren Info seht ihr die Werbung des Unternehmens welches euren Lauf sponsert. Außerdem seht ihr Infos wie gelaufene Strecke und euren „Impact“, die Summe an Geld die ihr schon erlaufen habt. Wenn ihr fertig seid beendet ihr die Aktivität und könnt dann sehen wir viel ihr gespendet habt. In eurem Profil seht ihr auch wie viel ihr insgesamt schon gespendet habt.

Ich finde diese App so großartig da man eigentlich nichts anders machen muss als sonst. Man fährt wie normal mit dem Fahrrad zur Schule oder geht wie normal joggen/laufen, nur dass man dabei dann nicht nur sich selbst, sondern auch noch anderen was Gutes tut 🙂 . Ich finde es auch ziemlich motivierend überhaupt Sport zu machen, wenn man weiß, man spendet damit im Endeffekt spendet (und wenn man dadurch auch nur einmal von der Couch runterkommt ist es schon lohnenswert :mrgreen: ). Und auch wenn es nur kleine Beträge sind ist es ein großartiges Projekt, da die Masse an Usern das ganze dann zum Erfolg macht! Deshalb musst ich Charity Miles hier einfach mal erwähnen und finde, dass es eigentlich eine App ist die jeder haben sollte, da jeder noch so kleine Betrag wichtig ist und einen Effekt hat!

-Aaron 🙂

PS: Wir/Ich sind nicht von Charity Miles bezahlt o.ä. um diesen Beitrag zu veröffentlichen. Das ist bei all unseren Beiträgen so. Und falls wir mal eine bezahlte Produktplatzierung machen würden wird das klar deklariert sein.

Herunterladen:

wp-1453662906143.pngwp-1453662910967.png

Veganer Geburtstag! Bilder & Rezepte

Hey,

wie Tessa ja schon im vorherigen Post erwähnt hat, hatte ich letzte Woche Geburtstag! 😉 Und ich dachte mir, dass ich an der Geburtstagsfeier mit meinen Verwandten veganes Essen zubereiten und servieren könnte! Erstens um zu zeigen das Vegan lecker ist und zweitens um meinen persönlichen Konsum/Verbrauch an tierischen Produkten zu reduzieren (ich hab meinen Geburtstag mal komplett zu meinem Konsum gezählt 🙂 ). Es gab dann nachmittags Schokokuchen mit Schokoglasur und Nuss-Nougat-Creme Füllung, Blaubeermuffins mit knusprigem Hafer-Topping und Apfel-Zimt-Kuchen. Zum Abendessen gab es Pizza mit allerlei Belägen (bspw. Paprika, Tomate, Ananas, Champignons, Artischocken, Spargel, Peperoni, Räucher-Tofu…) und als Käse habe ich die vegane „Reiberei“ von „bedda“ verwendet. Die schmeckt ein bisschen süßlicher als normaler Käse aber sonst ist sie ein super Ersatz (für gaaaanz selten, denn natürlich ist der Spaß nicht wirklich 😳 ). Von der Pizza hab ich nicht wirklich Bilder gemacht, ich war einfach zu sehr mit zubereiten und essen beschäftigt :mrgreen: . Aber seid versichert, sie war superbunt und sah extrem lecker aus und schmeckte auch so 😉 .

Bezüglich der Kuchen-Rezepte (siehe Links unten) will ich ein paar Änderungen, die ich vorgenommen habe erwähnen. Beim Schokokuchen habe ich statt dieser selbst gemischten Glasur einfach Zartbitterkonfitüre geschmolzen und ihn davor noch in der Mitte durchgeschnitten, mit vegane Nuss-Nougat-Creme von Rewe Bio bestrichen und dann wieder aufeinandergesetzt. Auf den Apfelkuchen habe ich statt diesem Teig-Raster aufgrund von akutem Teig-Mangel ( 😆 ) Streusel gemacht (Margarine+Mehl+Zucker+Zimt). Hat alles super so geklappt.

Ich hoffe euch gefallen die Bilder und vielleicht macht ihr die Kuchen  (oder Pizza) auch mal nach!

-Aaron

11 2 1 10 9 8 7 6 5 3 4
Rezepte:

Nuss-Amerikaner [vegan]

Hi,
Ich habe neulich für Aarons Geburtstag Nuss-Amerikaner gebacken.
Und in diesem Beitrag erkläre ich euch, wie ich sie gemacht habe!

Zutaten:
1.
-300g Mehl
-1 Pck. Backpulver
-1 Pck. Vanillezucker
-1 Prise Salz
-1 Pck. Vanillepuddingpulver
2.
-50ml Olivenöl
-150ml Sojamilch, Vanille
-6 EL Zitronensaft
-100g Zucker
3.
-3 EL Bananenapfelmus
-6 TL Nussmus (ich hatte ein Nussmus von Rapunzel)
-1/2 Fläschchen Rumaroma
4.
-150g Zartbitterschokolade

Anleitung:
A. Ofen vorheizen auf 180° Ober-/Unterhitze. Alle Zutaten unter 1. vermischen.
B. Alle Zutaten unter 2. 30 Sekunden lang verrühren.
C. Mischungen aus A. und B. verrühren und die Zutaten unter 3. hinzufügen.
D. Teig in EL großen Klecksen auf ein Blech geben und in den Ofen schieben. Nach 20 Minuten rausholen und abkühlen lassen.
E. Schokolade schmelzen und auf die flache Seite der Amerikaner streichen.

Ihr könnt die Amerikaner dann noch mit Gummibärchen oder Nüssen belegen. Ich habe Walnüsse draufgelegt, aber da kann man natürlich selbst kreativ werden 😉

Ich hoffe ihr werdet diese Amerikaner genauso lecker finden wie ich!

-Tessa

Amerikaner_Bild

 

 

Pflegeprodukte

Hi,
heute wollte ich euch mal einen kleinen Überblick über meine Pflegeprodukte geben.
Der Grund dafür ist schlicht und einfach, dass ich es immer wieder erschreckend finde, wieviele Produkte nicht vegan sind. Ich frage mich da immer, was da schon wieder drin ist.
An dieser Stelle würde ich außerdem noch ergänzen, dass ich teilweise auch Produkte habe, die nicht vegan sind. Teilweise liegt das daran, dass sie noch aus meiner vegetarischen Zeit stammen. Ich finde, dass wegschmeißen auch niemandem was bringt.
Alles was ich neu kaufe muss allerdings eines der beiden Kriterien erfüllen. Das erste ist, dass es Naturkosmetik ist. Das zweite, dass es vegan ist.
Wenn es eine vegane Naturkosmetik gibt, nehme ich natürlich diese.
Aber ich habe diese Entscheidung getroffen, da ich zu einem großen Teil der Umwelt zu liebe Veganerin bin. Und ich finde ein wichtiger Aspekt des veganen Lebens ist, dass man selbst entscheidet, wie man alles handhabt. Man sollte sich da von niemandem schlecht machen lassen. Ich hoffe ich begebe mich hier nicht auf Glatteis: bitte seht das nicht als Angriff auf das vegane Leben.

Erstmal meine Pflegeprodukte:
Ich habe meine Pflegedusche und mein Shampoo von alverde. Beides ist vegan. Je nach Sorte kann man hinten drauf schauen, ob diese auch vegan ist.
Manchmal habe ich auch vegane Produkte von Lush. Aber ich bin mir noch unsicher, was ich von der Marke halten soll.

Als nächstes würde ich gerne Zahnpflege ansprechen. Denn das ist garkein so einfaches Thema wie man vielleicht denkt. Die wenigsten Zahnbürsten sind vegan. Ich habe eine aus Bambus von HydroPhil. Diese gefällt mir sehr gut. Leider bekommt man solche kaum im Handel. Man kann sie aber auch einfach bestellen. Zahncreme findet man oft vegan. Gerade von Naturkosmetik-Marken, wie z.B. lavera/ alverde/…
Zahnbürsten aus Bambus haben außerdem den positiven Nebeneffekt, dass dadurch der Plastikverbrauch vermindert wird.

Wo ihr euch leicht informieren könnt, ist die dm- Seite. Dm hat viele Produkte die ihr leicht findet. Bei Naturkosmetik ist meistens hinten die vegane Blume drauf.

Ich hoffe der Blog-Eintrag kann euch ein bisschen weiterhelfen, gerade wenn ihr neu im veganen Leben steht.

-Tessa

Sommerrollen [vegan]


Hey,

heute haben wir (Tessa, Katja und ich) einen Snack für heute Abend,
Silvester, zubereitet, und zwar Sommerrollen! Und wie wir die gemacht
haben werde ich euch in diesem Beitrag zeigen.

Was ihr braucht:

  • Reispapier
  • Tofu (egal welche Sorte)
  • gerösteter Sesam
  • Chillisauce (scharf-süß)
  • Sojasprossen
  • Salat
  • Gurke
  • Paprika
  • Karotten
  • Sojasauce zum dippen (opt)

1. Also ihr beginnt eigentlich damit die Zutaten mit welchen das
Reispapier gefüllt werden soll vorzubereiten. Also Gemüse waschen und in
längliche Streifen schneiden, Salat waschen und in kleine Stücke
reißen, Tofu in dünne Scheiben schneiden und anbraten (ihr könntet ihn
wenn ihr wollt auch roh lassen, das geht auch), Sesam anbraten,
Sojasprossen abtropfen lassen (wenn es aus dem Glas kommt) und
Chillisauce bereithalten.

2. Wenn dann alle Zutaten griffbereit sind könnt ihr euch ins Gefecht
stürzen ;)! Ihr nehmt am besten ein Schneidebrett und stellt einen mit
Wasser gefüllten Teller daneben. Dann legt ihr zwei (aufgrund der
Stabilität) Scheiben Reispapier für vielleicht ~45 Sekunden in das
Wasser und legt sie dann auf euer Schneidebrett. Dann könnt ihr die
Zutaten auf das Reispapier legen – meine Reihenfolge war Salat, Tofu,
Paprika, Karotten, Sojasprossen, Chillisauce, Sesam – und das Reispapier
zusammenfalten (wie bei einem Wrap – also zuerst die linke und rechte
Seite übereinander legen und dann den Rest oben und unten in die Mitte
falten, wenn ihr wisst was ich meine… ihr schafft das schon :). Dann
könnt ihr als Dekoration noch ein paar Sesamkörner darüber streuen.

Und fertig sind eure wirklich super leckeren Sommerrollen! Lasst es euch
schmecken! 🙂

-Aaron

PS: Ihr könnt in die Sommerrollen eigentlich alles rein machen was ihr
wollt! Werdet kreativ 😉

bild3

bild2

bild1

« Older posts

© 2016 Tofu-Fighters

Theme by Anders NorenUp ↑